Der Verein

Geschäftsstelle
DJK TuS Hürth 1964 e.V.
Lindenstraße 40
50354 Hürth

 
  Telefon: 0 22 33 7 16 14 58
  Fax: 0 22 33 7 16 14 56
  E-Mail: djk-tus-huerth@netcologne.de
  Internet: www.djk-tus-huerth.de




Öffnungszeiten:
außerhalb der Ferien: Dienstags von 16.00-18.00 Uhr
und jeden ersten Samstag im Monat von 10.00 bis 12.00 Uhr

Aufnahmeantrag
Mitgliedschaft

So geht es

Liebes zukünftiges Vereinsmitglied. Sie haben sich entschieden in unseren Sportverein der DJK TuS Hürth einzutreten.
Das freut uns und ist auch nicht schwer.
Sie brauchen nur den Aufnahmeantrag auszudrucken und auszufüllen. Diesen Antrag geben Sie dann dem Kursleiter/Trainer Ihrer Sportgruppe. Sie können den Antrag auch in den Vereinsbriefkasten an der Geschäftsstelle Lindenstr. 40 einwerfen oder in den Geschäftszeiten Dienstags 16:00 bis 18:00 Uhr dort abgeben.

Sie sind sich noch nicht sicher? Nehmen Sie ein oder zwei Probestunden in der Sportart die Sie interessiert.
Kostenlos.
Lassen Sie sich von unserer Leistung überzeugen.

Hier finden Sie:


Aufnahmeanträge:
Aufnahmeantrag für Erwachsene (als PDF) ausdrucken, ausfüllen und abgeben.
Aufnahmeantrag für Kinder (als PDF) ausdrucken, ausfüllen und abgeben.
Aufnahmeantrag für Tanzen (als PDF) ausdrucken, ausfüllen und abgeben.
Aufnahmeantrag für Volleyball (als PDF) ausdrucken, ausfüllen und abgeben.
Aufnahmeantrag für KYUDO (als PDF) ausdrucken, ausfüllen und abgeben.

Mit dem Aufnahmeantrag erkennen Sie die Vereinssatzung an.

Sie benötigen zum Öffnen der PDF-Dateien den für Ihr Betriebssystem aktuellsten Adobe Reader, mindestens die Version 6.0.1. Ist Ihre Version älter, können Sie die aktuelle Version unter www.adobe.com kostenlos herunterladen.

Vereinssatzung

DJK-TuS Hürth 1964 e.V.  Vereinssatzung (55KB PDF)

§ 1          Name, Sitz

1.

Der Verein führt den Namen ”DJK - Turn- und Sportgemeinschaft Hürth 1964 e.V.“

(DJK-TuS Hürth 1964 e.V.) mit Sitz in 50354 Hürth.

2.

Er ist gegründet am 01. November 1964.

3.

Die Vereinsfarben sind grün/weiß.

4.

Geschäftsjahr ist gleich Kalenderjahr.

5.

Der Verein ist Mitglied des DJK-Sportverbandes und den besonderen Fachverbänden des Deutschen Sportbundes.

§ 2          Ziele und Aufgaben

1.

Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Sports im Sinne der Satzung der Deutschen Jugendkraft.

2.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts ”steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

3.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

4.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

5.

Bei Verwaltungsaufgaben sind stets die Interessen des Vereins zu wahren. Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3          Mitgliedschaft

1.

Mitglieder des Vereins sind aktive und inaktive Personen sowie Ehrenmitglieder. Die Mitglieder und Ehrenmitglieder haben Stimmrecht mit Vollendung des 18. Lebensjahres.

2.

Über einen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Der Antrag kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.

3.

Bei minderjährigen Antragstellern ist die schriftliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

4.

Ehrenmitgliedschaft

Mitglieder des Vereins, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben, können vom Vorstand zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die Mitglieder.

Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

5.

Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar.

6.

Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:

a)  durch Tod eines Mitglieds

b)  durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand zum Ende des Geschäftsjahres

c)  durch Ausschluss; Gründe hierfür sind:

     1.  der grobe Verstoß gegen die Satzung oder die satzungsgemäß gefassten Beschlüsse.

     2. die Nichterfüllung der Beitragspflichten nach vorausgegangener zweimaliger Abmahnung.

Über den Ausschluss, der mit sofortiger Wirkung erfolgt, entscheidet die Vorstandsversammlung mit einfacher Stimmmehrheit. Gegen diesen Beschluss besteht das Recht des schriftlichen Einspruchs innerhalb von 4 Wochen an die nächste Mitgliederversammlung, deren Entscheidung endgültig ist. Das Mitglied bleibt bis zum Zeitpunkt des Austritts oder Ausschlusses zur Bezahlung der rückständigen Beiträge verpflichtet.

7.

Die Mitglieder haben die Pflicht, bei Wohnortwechsel, diesen der Geschäftsstelle umgehend mitzuteilen. Sollten sich die persönlichen Verhältnisse ändern, kann dieses ebenfalls der Geschäftsstelle mitgeteilt werden.

§ 4          Beiträge

Die Mitglieder haben einen Beitrag zu zahlen, dessen Höhe auf einer einberufenen Mitgliederversammlung festgesetzt wird. Der Beitrag ist ganzjährig im Voraus zu zahlen. Der jährliche Beitrag berechtigt zur Teilnahme an einer Übungsstunde wöchentlich. Der Vorstand kann entscheiden: a) im Falle der Bedürftigkeit, Mitgliederbeiträge ganz oder teilweise zu erlassen; b) im Falle zusätzlich genutzter Übungsstunden den Beitrag anteilmäßig zu erhöhen. Die Aufnahmegebühr für Einzelpersonen sowie für Familien wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Die Mahnkosten für nicht bezahlte Beiträge gehen zu Lasten des säumigen Mitglieds.

§ 5          Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

§ 6          Der Vorstand

1.

Zum Vereinsvorstand gehören:

  1) der/die 1. Vorsitzende

  2) der/die 2. Vorsitzende

  3) der geistliche Beirat

  4) der/die Geschäftsführer/in,

  5) der/die 1. Kassierer/in

  6) der/die 2. Kassierer/in

  7) der/die Jugendwart/in

  8) der/die Sportwart/in

  9) der/die Frauenwart/in

10) der/die Kinderwart/in

11) der/die Pressewart/in

12) die Fachwarte

13) Beisitzer

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die 1. Vorsitzende und der/die 2. Vorsitzende. Nur sie können den Verein vertreten. Beide sind jeweils allein unterschriftsberechtigt.

2.

Aufgabe des Vereinsvorstands ist die Leitung und Verwaltung des Vereins nach Maßgabe der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die allgemeine Vertretung des Vereins nach innen und außen.

3.

Alle Vorstandsmitglieder sind mitverpflichtet und mitverantwortlich für die Verwirklichung der Ziele und Aufgaben der DJK im Sinne der Verbandssatzung.

4.

Die Mitglieder des Vereinsvorstands werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Sie bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Der geistliche Beirat wird von der kirchlichen Pfarrgemeinde Alt-Hürth im Einvernehmen mit dem Vereinsvorstand bestellt. Der/die Jugendwart/in wird von der DJK-Sportjugend (14-18 Jahre) gewählt. Die Fachwarte für die einzelnen Sportarten werden von ihren Abteilungen gewählt. Jugendwart/in und Fachwarte bedürfen der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung.

5.

Der Vereinsvorstand tritt in der Regel alle zwei Monate zusammen. Der Vorstand trifft seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden einberufen werden.

6.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist.

Er fasst alle Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.

7.

Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden, dem/der 2. Vorsitzenden, dem/der Geschäftsführer/in, dem/der Kassierer/in und dem/der Jugendwart/in.

8.

Alle Informationen, welche die Vorstandsmitglieder erhalten, unterliegen der Schweigepflicht. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Wahlperiode aus, ist in der nächsten Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl vorzunehmen. Für die Zwischenzeit wird vom Vorsitzenden, im Falle seiner Verhinderung oder  Ausscheidens, vom Vorstand, eine Ersatzperson bestellt.

§ 7          Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

1.

Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt. Sie soll innerhalb der ersten 3 Monate des Jahres einberufen werden.

2.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wird einberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert. Sie muss vom Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung durch seinen Stellvertreter einberufen werden. Weiterhin muss sie einberufen werden, wenn wenigstens 10% der stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe von Gründen die Einberufung schriftlich beim Vorstand beantragen.

3.

Der Termin der Mitgliederversammlung ist mindestens 14 Tage vorher als schriftliche Einladung mit Tagesordnung durch einfachen Brief oder durch Aushang im vereinseigenen Bekanntmachungskasten und in den Turnhallen bekannt zu geben.

4.

Die Einladung zur Mitgliederversammlung oder einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ist dem DJK-Kreis- bzw. Diözesanverband mitzuteilen.

5.

Aufgabenbereiche der ordentlichen Mitgliederversammlung:

a) Berichte des Vorstands, des Geschäftsführers und der Kassenprüfer

b) Entlastung des Vorstands

c) Wahl des Vorstands (alle 2 Jahre)

d) Wahl von 2 Kassenprüfern (alle 2 Jahre)

e) Abstimmung über Anträge

Anträge müssen 8 Tage vor der ordentlichen Mitgliederversammlung in schriftlicher Form dem Vorstand vorliegen. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

f) Verschiedenes

6.

Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse - ausgenommen Satzungsänderungen - werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Über die Beschlüsse wird eine Niederschrift angefertigt, die vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

7.

Für einen Beschluss über eine Satzungsänderung ist eine Mehrheit von ¾ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

8.

Die Wahlen zum Vereinsvorstand erfolgen in der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegeben und werden nicht mitgezählt. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Wahlen werden grundsätzlich mit Abstimmung per Handzeichen durchgeführt. Geheime Wahl ist auf Antrag möglich, nach Abstimmung durch die Mitgliederversammlung.

Das Vorschlagsrecht für die Wahlen haben: der Vereinsvorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 8          Prüfung der Kassenführung

Die Kassenprüfer sind verpflichtet, die Kassenführung des Vereins zu prüfen und hierüber der Mitgliederversammlung zu berichten. Der schriftliche Prüfungsbericht ist Voraussetzung und Grundlage für die Entlastung des Vorstandes.

§ 9          Austritt des Vereins aus dem DJK-Bundesverband

Der Austritt aus dem DJK-Bundesverband kann nur in einer mit dem Tagesordnungspunkt ”Austritt” mit einer Frist von 14 Tagen einberufenen Mitgliederversammlung mit ¾-Mehrheit bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Sollte bei der ersten Versammlung nicht die erforderliche Hälfte der Mitglieder anwesend sein, so ist eine zweite Versammlung schriftlich mit gleichen Fristen einzuberufen, die dann mit ¾-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig ist. Die Einladung zur Mitgliederversammlung ist gleichzeitig dem Kreis-, Diözesanverband vorzulegen. Der Auflösungsbeschluss (Auszug aus dem Protokoll) ist dem Kreis-, Diözesan- und Bundesverband mitzuteilen.

§ 10        Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer mit dem Tagesordnungspunkt ”Auflösung” mit einer Frist von 14 Tagen einberufenen Mitgliederversammlung mit ¾-Mehrheit bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

Sollte bei der ersten Versammlung nicht die erforderliche Hälfte der Mitglieder anwesend sein, so ist eine zweite Versammlung schriftlich mit gleichen Fristen einzuberufen, die dann mit ¾-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig ist.

Die Einladung zur Mitgliederversammlung ist gleichzeitig dem Kreis-, Diözesanverband vorzulegen. Der Auflösungsbeschluss (Auszug aus dem Protokoll) ist dem Kreis-, Diözesan- und Bundesverband unverzüglich mitzuteilen. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an die Pfarrgemeinde St. Katharina in Hürth. Diese hat es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.

§ 11        Inkrafttreten der Satzung

Vorstehender Satzungstext wurde von der Mitgliederversammlung am 21.03.2001 angenommen und mit sofortiger Wirkung in Kraft gesetzt. Alle früheren Satzungen sind damit aufgehoben.

Beiträge

Mitgliedsbeiträge

Erwachsene € 80,00 Jahresbeitrag / Kalenderjahr
Jugendliche 14-17 Jahre € 48,00 Jahresbeitrag / Kalenderjahr
Kinder € 48,00 Jahresbeitrag / Kalenderjahr
lnaktive Mitglieder € 30,00 Jahresbeitrag / Kalenderjahr
Der Vorstand
Edelgard Baer    Ehrenvorsitzende
Brigitte Adolf 1. Vorsitzende
Hannelore Broich 2. Vorsitzende
Björn Burzinski Geistlicher Beirat
Claudia Geritan Geschäftsführerin
Angela Sieben 1. Kassiererin
Anja Brinkmann 2. Kassiererin
Sabine Düster Sportwart
Herta Niedziella Kinder- und Jugendwart
Monika Dexel Beisitzer
Roswitha Moll Beisitzer
Brigitte Matzke-Stienen Beisitzer
Monika Wolf Beisitzer
Charlotte Freier Beisitzer
Petra Schumacher Beisitzer
Sportstätten

Sportstätten

Turnhallen

Bodelschwinghschule, Auf der Kumme 24, Alt-Hürth
Carl-Orff-Grundschule, Jabachstraße 4 (Kampstraße), Alstädten-Burbach
Grundschule Am Clementinenhof, Schlangenpfad 28, Alt-Hürth
Berufskollegschule, Brabanter Platz, Alt-Hürth
Deutschherrenschule, Pestalozzistraße 12, Hürth-Hermülheim
Don-Bosco-Grundschule, Im Wiesengrund 30, Hürth-Efferen

Sporthallen

Ernst-Mach Gymnasium, Bonnstraße 64-66, Hürth-Hermülheim

Realschule
Krankenhausstraße 91
Hürth-Hermülheim

Glückliche Menschen bei unseren Sportangeboten für Eltern und Kind

Albert-Schweitzer-Gymnasium, Sudetenstraße 37, Hürth-Hermülheim
Dr. Kürten-Schule, Bonnstraße 109, Hürth-Hermülheim
Hauptschule Kendenich
Steinackerstraße 6
Hürth-Kendenich
Chronik

DJK TuS Hürth 1964 e.V. (29 KB PDF)

Vereinschronik von 1964 bis heute:

Aus einer Gruppe wurde eine große Gemeinschaft.

Als der spätere geistliche Beirat des Vereins und damalige Hürther Kaplan Heribert Rupprecht zur Gründungsversammlung am 25. November 1964 einlud, bedurfte es in seinem Einladungsschreiben noch der Versicherung, „dass es zur Wahl eines Vorstandes auf jeden Fall kommt, da einige Damen zur Mitarbeit bereit sind.“

Heute kann man bei Einladungen auf solche Versicherungen verzichten, denn aus dieser kleinen Gruppe ist längst eine großer Verein geworden.

Die Turn- und Sportgemeinschaft Hürth hat sich in der Stadt und in der Hürther Vereinslandschaft zu einer festen Größe entwickelt.

Die Geschichte begann mit besagter Gründungsversammlung, auf der Frau Anni Frasch zur ersten Vorsitzenden gewählt wurde. Zu den Frauen der ersten Stunde, die damals im Vorstand vertreten waren zählten zudem Katharina Roggendorf, Käthe Braschoß, Käthe Eigemann, Änni Diefenbach, Wilma Löcher, Elfriede Rennenberg, Gertrud Grober und nicht zuletzt Therese Gerhard, die später 10 Jahre erste Vorsitzende war.

Während die Mitgliederzahl ständig wuchs änderte sich im Vorstand nicht viel. 1969 trat Therese Gerhard die Nachfolge von Anni Frasch an, Sieglinde Reichel, heute noch treues Mitglied, wurde 2. Vorsitzende bis Mai 1975.

Herta Niedziella wurde als Kinder- und Jugendwart für den Verein aktiv.

40 Jahre für die Turn- und Sportgemeinschaft unterwegs war Marie-Luise Bretschneider, die mit Schwung die Frauen fit hielt.

Bis zum 10-jährigen Jubiläum im Herbst 1974 war die Gründung einer Handballabteilung, die sich nach zwei Jahren selbständig machte.

Die Mitgliederzahl stieg auf die Rekordzahl von 761.

Charlotte Rainsch, von 1978 – 1985 1. Vorsitzende, zählte als Leiterin einer Mutter-Kind-Turnstunde ebenfalls zu den Frauen der ersten Stunde und gerade die Ehrenmitgliedschaft einer Therese Gerhard und Charlotte Rainsch sind Ausdruck langjähriger Treue zum Verein.

In den Folgejahren stießen weitere Frauen zum Vereinsleben:

1977 wurde die heutige 2. Vorsitzende, Elisabeth Bäckmann, zur Kassenprüferin gewählt, ein Jahr später übernahm Mathilde Blum das Amt der Frauenwart.

1981 begann die Amtszeit von Maria Seidel als zweite Kassiererin,

1983 wurde Heda Eyssen zur ersten Kassiererin gewählt.

1984 waren die TuS-Frauen schon längst keine reine Frauengemeinschaft mehr.

So gab es zum Beispiel schon seit drei Jahren eine Turngruppe für Männer, die leider immer noch in der Unterzahl sind.

Mittlerweile beherbergte die Turngemeinschaft sieben Turngruppen für Frauen und Kinder, zwei Volleyballgruppen, die ab September von Guide Haas betreut wurden. Er wurde zum Sportwart gewählt und führte die Volleyball Damenmannschaft 1987 in den Aufstieg der Bezirksklasse.

Im März 1985 wurde Edelgard Baer 1. Vorsitzende. Maria Wenisch und Edith Schulzki traten in den Vorstand ein. Zusammen mit Elisabeth Bäckmann, Hedi Eyssen, Maria Seidel, Pastor Kreuer, Guido Haas, Mathilde  Blum, Claudia Winter und Herta Niedziella stellen sie den Vorstand.

Seit 1988 gehören dem Verein drei neue Tanzgruppen an, die sich unter dem Namen

„Hermöllemer Jonge un Mädche“ in Hürth viele Freunde geschaffen haben und sich nicht nur im Karneval steigender Beliebtheit erfreuen.

Betreut wurden die Gruppen von Anfang bis heute von Inge Franzgrote (früher Maahs).

Ab dem 01.01.1990 haben wir mit den Kursangeboten begonnen.

Die Mitgliederzahl stieg auf 811, davon waren die Hälfte Kinder und Jugendliche.

Bei der Neuwahl des Vorstandes im März 1993 wurde Hedi Eyssen von Marlene Sommer als 1. Kassiererin abgelöst.

1995 beteiligten wir uns zum ersten Mal am Alt-Hürther Weihnachtsmarkt mit einem Kaffee- und Kuchenstand vor dem Hause Baer.

Ab 1996 auch an den Sommerjahrmärkten.

Zurück zur Neuwahl 1995 – es gab einige Neu- und Umbesetzungen:

Edith Schulzki wurde Geschäftsführerin

Roswitha Moll übernahm das Amt der Pressewarts

Hildegard Randermann unser neuer Sportwart

Mathilde Blum wurde von Hannelore Broich als Frauenwart abgelöst.

Hanne hat diesen Posten bis heute inne.

Wichtig ist es zu erwähnen, dass die Kinder- und Jugendgruppen regen Anteil an Veranstaltungen des DJK-Sportverbandes und des Stadtsportverbandes Hürth nehmen.

Herta Niedziella organisiert jährlich Ausflugsfahrten mit den Kindern, Wochenendfreizeiten zur Steinbachtalsperre u.v.m.

Ihr zur Seite stehen Andrea Niedziella-Dürkopp, Eva-Maria Schmeiser, Jutta Prinz und das gesamt Jugendleiterteam.

1999 wurde Hildegard Randermann zur Geschäftsführerin gewählt und Edith Schulzki übernahm wieder das Amt der Pressewart, für die Abteilung Tanzen kam Claudia Geritan dazu. Sportwart wurde Aurel Lingg.

Unser Verein wuchs und die Mitgliederzahl stieg bis 01.01.2000 auf die stolze Zahl von 1054, davon 510 bis zu 18 Jahren.

19 Übungsleiterinnen und Übungsleiter betreuen in 57 wöchentlichen Übungsstunden bis ca. 900 Vereinsmitglieder.

Dazu kamen 10 Kurse

Wirbelsäulengymnastik, Mit Schwung ins Alter, Fitnessmix,  Aerobic und BOP

2001 wurde unsere Vereinssatzung geändert.

Pfarrvikar Achim Knopp wurde als Geistlicher Beirat zum Nachfolger von Pfarrer Kreuer bestellt.

Seit einigen Jahren nehmen unsere Kinder an der Aktion „Saubere Stadt Hürth“ teil und übernahmen die Sauber-Patenschaft für das Burgparkgelände in Hürth-Hermülheim.

 Im März 2003 wurde Brigitte Adolf Geschäftsführerin und die Vorbereitungen für die 40-Jahrfeier der DJK TuS Hürth liefen auf vollen Touren.

Dann war es so weit:

Das Jahr 2004 begann mit einem Vorstandsseminar in Winterberg-Langewiese.

Inhalte: Planung der Familiade

             Planung der 40-Jahr-Feier

Erfolg:  beide Feste wurden mit Erfolg, Zufriedenheit und großer Anzahl von Vereinsmitgliedern, deren Angehörigen, Freunden und Bekannten durchgeführt.

Zum 3. Mal beteiligten wir uns mit einem Reibekuchenstand am Pfarrfest St. Katharina in Alt-Hürth.

Die Tanzgruppe fuhr zum ersten Mal über die Grenzen des Rhein-Erft-Kreises und Kölns hinaus nach Wuppertal zu Auftritten wobei sie großen Anklang fanden.

In 2005 –Umbruch des Vorstandes –

Edelgard Baer gab nach 20 Jahren den Vorsitz ab. Der Verein dankte ihr für die jahrelange Arbeit und zeichnete sie bei der Weihnachtsfeier zur Ehrenvorsitzenden aus.

Die Mitgliederversammlung gab Brigitte Adolf ihr Vertrauen und wählte sie zur

1. Vorsitzenden.

In diesem Jahr fand ein großes Ereignis statt, der Weltjugendtag in Köln. Wir beteiligten uns auch mit einem Verpflegungsstand an einem Pilgerweg in Hürth-Gleuel.

Zum 20. Mal nahem wir an der Sportlerwallfahrt nach Altenberg teil. Ca. 100 Mitglieder wanderten mit, Begleitet wurden wir auf dem Weg zum Altenberger Dom vom Weltjugendtag-Kreuz.

Darüber kam die Vorstandsarbeit für den Verein nicht zu kurz. Die Zahl der Mitglieder stieg auf 1229. Wir dürfen mit Stolz sagen, dass wir der größte Sportverein in der Stadt Hürth sind.

Neue Kurse wurden eingerichtet: Pilates, Präventionskurse mit dem Profil „ Haltungs- und Bewegungssystem“  und Nordic Walking,

Umstrukturierung der Tanzgruppe.

Die mittlerweile erwachsenen Tänzerinnen und Tänzer machten sich unter dem Namen „Dancing- Feets „ selbständig. Sie werden von Anita Klinz und Manuel Kernbach betreut, trainiert und geleitet.

Im März 2007 übernahm Claudia Geritan die Geschäftsführung und Gottfried Geritan übernahm als Fachwart die Abteilung Tanz.

 Seit der Gründung hat sich die Turn- und Sportgemeinschaft ständig entwickelt und etabliert, die Aktivitäten im Bereich des Sportabzeichens, der Sommerfeste, der Weihnachtsfeiern und Karnevalsveranstaltungen.

Im Jahr 2008 wird traditionell die Vier-Tages-Fahrt zum 20. Mal durchgeführt, die auch dieses Mal von Liesel Bäckmann mit Hilfe von Hannelore Broich organisiert wird.

Job Angebote

Für unsere Damen-Fitnessgymnastik  suchen wir ab sofort,
Übungsleiterinnen/Übungsleiter mit C-Lizenz für bestehende Gruppen

Ferner suchen wir eine Yogalehrerin/Yogalehrer mit entsprechender Ausbildung
für bestehende Kurse.

Bewerbungen bitte an DJK TUS Hürth 1964 e.V., Lindenstr. 40, 50354 Hürth,

Tel.: 02233 / 7161458
E-Mail: djk-tus-huerth@netcologne.de